A-Z Lyrics Database
Welcome! Login | Register
Lyrics   »   M   »   Menhir Lyrics   »   Falkenburgstein Lyrics

Menhir - Falkenburgstein Lyrics

Font:      
Align:    
  • Wann werd ich dich wiedersehen, so lange ist es schon her?
  • Nie wird die Zeit vergehen ohne eine Wiederkehr.
  • Warum mute dies geschehen, gab es keinen anderen Weg?
  • Es standen einst im Tal des Silgebaches zwei Burgen auf hohem Fels.
  • In diesem Grund erhob sich die Falkenburg. Gegenber auf einer Anhhe
  • lies die Volkssage noch eine weitere Feste, die Tamburg sich erheben.
  • Dort liegt eine Waldstrecke - das Haderholz genannt. Um diese stritten
  • sich, so wird erzhlt, einst die beiden Stammesfhrer. Und diese hatten Kinder
  • der von der Tamburg einen Sohn und der von der Falkenburg eine Tochter.
  • Es waren ihre einzigsten Nachkommen und wurden darum streng bewacht.
  • Vor allem verhinderten die befeindeten Vter, das diese
  • jungen Menschen sich sahen. Trotz des strengen Verbotes ihrer
  • Eltern trafen Irmhild und Hermann sich, Allabendlich
  • in einer Waldhtte, die auf dem Heinzestein am Bache stand.
  • Die nchtlichen Zusammenknfte hatten jedoch ihre Folgen.
  • Und so verstie unter argen Mihandlungen
  • der Falkenburger Herr seine Tochter.
  • Irmhild flchtete in die Waldhtte und starb hier whrend
  • der Niederkunft. Ihr geliebter Hermann aber, strzte sich,
  • als er dies erfuhr aus Verzweiflung in sein Schwert. Die Burgen
  • sind langst verschwunden, doch erzhlt man sich, das sich an dem
  • Bache hier, alle sieben Jahre die Geister der Verstorbenen zeigen
  • und ein weigekleidetes Frulein auf der Waldwiese unterm
  • Haderholzstein erscheint.

  • Report error in lyric




    The Falkenburgstein lyrics by Menhir is property of their respective authors, artists and labels and are strictly for non-commercial use only.
    Copyright © 2009-2020 Azlyricdb.com. All Rights Reserved | Privacy policy | Blog
    You are now viewing Menhir Falkenburgstein Lyrics